Papst Franziskus gewährt einem Transgender-Mann eine Privataudienz:

Der Spanier Diego Neria Lejarraga schrieb an den Papst über seine Trauer, weil seine Heimatgemeinde in Plasencia ihn ablehnten, da er sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hatte. Ein Priester habe ihn sogar „Tochter des Teufels“ genannt. Der Papst griff zum Telefon und lud ihn in das Gästehaus Santa Marta ein. Am 26. Jänner empfing der Papst ihn und seine Verlobte in einer außerprotokollarischen Privataudienz. (Kathweb/KAP v. 26. 1.; JA v. 8. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Außerordentliche Synode zum Thema „Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“...
In dem Schreiben an den Vorsitzenden der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika, Kardinal Marc Ouellet warnt er vor...