Papst Franziskus gewährt einem Transgender-Mann eine Privataudienz:

Der Spanier Diego Neria Lejarraga schrieb an den Papst über seine Trauer, weil seine Heimatgemeinde in Plasencia ihn ablehnten, da er sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hatte. Ein Priester habe ihn sogar „Tochter des Teufels“ genannt. Der Papst griff zum Telefon und lud ihn in das Gästehaus Santa Marta ein. Am 26. Jänner empfing der Papst ihn und seine Verlobte in einer außerprotokollarischen Privataudienz. (Kathweb/KAP v. 26. 1.; JA v. 8. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Man fühle „Schmerz und Scham“ über die „abscheulichen Akte“, hieß es in einem am 14. April auf der Webseite der...
Die Kirche brauche die Begabungen von Frauen, sonst sei sie unvollständig, sagte die Bundesvorsitzende der Katholischen...
Am 18. 10. gab der Vatikan eine Liste von 20 Ernennungen und Bestätigungen für das Gremium bekannt; drei der von Papst...