Papst Franziskus gewährt einem Transgender-Mann eine Privataudienz:

Der Spanier Diego Neria Lejarraga schrieb an den Papst über seine Trauer, weil seine Heimatgemeinde in Plasencia ihn ablehnten, da er sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hatte. Ein Priester habe ihn sogar „Tochter des Teufels“ genannt. Der Papst griff zum Telefon und lud ihn in das Gästehaus Santa Marta ein. Am 26. Jänner empfing der Papst ihn und seine Verlobte in einer außerprotokollarischen Privataudienz. (Kathweb/KAP v. 26. 1.; JA v. 8. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Am 5. Juli versammelten sie sich in der Nähe der alten Patriarchenstadt Antochia in der Nähe des Grenzübergangs zur...
Anlass dieser Feier in einer methodistischen Pfarrkirche in Massachusetts war die Weltgebetswoche für die Einheit der...
Die deutsche Reformbewegung „Wir sind Kirche“ hat den Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (65) als Reformer gelobt:...