Papst Franziskus prangert in einer live zugeschalteten Rede während der Eröffnung der Weltausstellung in Mailand am 1. Mai eine „Kultur des Überflusses, des Wegwerfens“ an.

Die Weltausstellung selbst sei ein Beispiel dieser Fehlentwicklung, auch wenn das Motto der Weltausstellung „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“ heiße. Jeder Besucher, der durch die „wunderschönen Pavillons“ schlendere, dürfe die „Gesichter der Hungernden“ nicht vergessen, so der Papst vor den pikierten und nicht sehr erfreuten Ehrengästen. Offenbar hatten sie nicht mit einer solch deutlichen Kritik gerechnet. (JA v. 10. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Sie muss sich wandeln. Und natürlich ändert sich durch Reformen der Glaube nicht“, sagte Marx dem Magazin „Der Spiegel...
Im römisch-katholischen Bistum Osnabrück übernehmen auf den Inseln Juist und Langeoog statt eines Priesters jetzt...
Verhütung sei „nichts absolut Böses“ und sei in einigen Fällen sogar einleuchtend, sagte er auf dem Rückflug von Mexiko...