Papst Franziskus prangert in einer live zugeschalteten Rede während der Eröffnung der Weltausstellung in Mailand am 1. Mai eine „Kultur des Überflusses, des Wegwerfens“ an.

Die Weltausstellung selbst sei ein Beispiel dieser Fehlentwicklung, auch wenn das Motto der Weltausstellung „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“ heiße. Jeder Besucher, der durch die „wunderschönen Pavillons“ schlendere, dürfe die „Gesichter der Hungernden“ nicht vergessen, so der Papst vor den pikierten und nicht sehr erfreuten Ehrengästen. Offenbar hatten sie nicht mit einer solch deutlichen Kritik gerechnet. (JA v. 10. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff und der Freiburger Fundamentaltheologe Magnus Striet wenden sich in...
„Man muss die Sorgen seiner Mitmenschen kennen… Christen sollen nicht nur in der Kirche, sondern vor allem außerhalb...
So ist er z. B. am 25. Juli überraschend in der Kantine aufgetaucht, hat sich ein Tablett genommen und wie die Anderen...