Papst Franziskus prangert in einer live zugeschalteten Rede während der Eröffnung der Weltausstellung in Mailand am 1. Mai eine „Kultur des Überflusses, des Wegwerfens“ an.

Die Weltausstellung selbst sei ein Beispiel dieser Fehlentwicklung, auch wenn das Motto der Weltausstellung „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“ heiße. Jeder Besucher, der durch die „wunderschönen Pavillons“ schlendere, dürfe die „Gesichter der Hungernden“ nicht vergessen, so der Papst vor den pikierten und nicht sehr erfreuten Ehrengästen. Offenbar hatten sie nicht mit einer solch deutlichen Kritik gerechnet. (JA v. 10. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Mit dem Geländewagen touren sie zusammen durchs Land, um in dem Religionskrieg zwischen den Christlichen Anti-Balaka-...
Der Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Thomas Andonie, fährt im März zur Vorsynode...
Der englische Kardinal Vincent Nichols bittet für die Art und Weise der früheren Adoptionsvermittlung unehelich...