Papst Franziskus prangert in einer live zugeschalteten Rede während der Eröffnung der Weltausstellung in Mailand am 1. Mai eine „Kultur des Überflusses, des Wegwerfens“ an.

Die Weltausstellung selbst sei ein Beispiel dieser Fehlentwicklung, auch wenn das Motto der Weltausstellung „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“ heiße. Jeder Besucher, der durch die „wunderschönen Pavillons“ schlendere, dürfe die „Gesichter der Hungernden“ nicht vergessen, so der Papst vor den pikierten und nicht sehr erfreuten Ehrengästen. Offenbar hatten sie nicht mit einer solch deutlichen Kritik gerechnet. (JA v. 10. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Acht „brüderliche Abgesandte“ wurden eingeladen, unter ihnen der orthodoxe Metropolit von Belgien, Athenagoras, der...
Man fühle „Schmerz und Scham“ über die „abscheulichen Akte“, hieß es in einem am 14. April auf der Webseite der...
Dies schlägt der Prior der ökumenischen Gemeinschaft der „Taizé“-Mönche, Frère Alois, vor. „Die Kirchen sind noch immer...