Papst Franziskus strebt eine Ökumene der „Einheit in der Verschiedenheit“ an.

In einer Rede in der großen Audienzhalle vor Mitgliedern der „Catholic Fraternity of Charismatic Convenant Communities and Fellowships“, einem internationalen Zusammenschluss charismatischer Gruppen und Gemeinschaften, rief der Papst anlässlich des Blutvergießens vieler Christen auf: „[Dies] drängt uns zur Einheit  …  Für die Verfolger sind wir eins“. Diese „Ökumene des Blutes“ müsse neue Impulse verleihen für eine „Einheit in der Verschiedenheit“. Die Unterschiedlichkeit der Glaubensformen sei ein Geschenk des Heiligen Geistes. (Kathweb/KAP v. 31. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Am 6. Juli 1415 wurde er trotz der Zusicherung des freien Geleits durch das Konzil von Konstanz als Ketzer verurteilt...
Als Termin ist der 28. bis 30. Oktober 2016 geplant. Rund 1000 Kirchenvertreter aus mehr als 150 Ländern werden dazu...
Die Stadtverwaltung hat beschlossen, einen Platz in der Stadt nach dem Reformator zu benennen. Anlässlich des...