Papst Franziskus verteidigt den im Mai 2015 selig gesprochenen salvatorianischen Erzbischof Oskar Romero gegen Kritiker.

Nach seinem Märtyrertod sei Romero vielen Diffamierungen und Verleumdungen ausgesetzt gewesen – „auch durch seine Mitbrüder im Priester- und Bischofsamt“, sagte der Papst am 30. Oktober im Vatikan vor einer Delegation aus El Salvador. Und so wurde er noch nach seinem Tod mit dem „härtesten Stein dieser Welt gesteinigt: mit der Sprache“. (JA v. 8. Nov. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

In einer kurzen Rede am 5. Mai anlässlich der Vorstellung seines Buches „Barmherzigkeit“ in New York nahm er zum...
Die Passagiere wurden aufgefordert sich nach Muslimen und Christen getrennt aufzustellen. Die Christen sollten entführt...
[…] Aus meiner Sicht braucht diese Kirche auch die Frauen als Diakoninnen.“ Das sagte Stefan Sander, der...