Papst Franziskus verteidigt den im Mai 2015 selig gesprochenen salvatorianischen Erzbischof Oskar Romero gegen Kritiker.

Nach seinem Märtyrertod sei Romero vielen Diffamierungen und Verleumdungen ausgesetzt gewesen – „auch durch seine Mitbrüder im Priester- und Bischofsamt“, sagte der Papst am 30. Oktober im Vatikan vor einer Delegation aus El Salvador. Und so wurde er noch nach seinem Tod mit dem „härtesten Stein dieser Welt gesteinigt: mit der Sprache“. (JA v. 8. Nov. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

In einem Interview mit dem kirchenkritischen Nachrichtenmagazin „KircheIn“ sagt ein griechisch-katholischer Geistlicher...
„Es geht uns nicht darum, jemanden bloß zu stellen, sondern auf die Stärke des Ordenslebens hinzuweisen, erklärte der...
Ziel sei es, dass alle getauften und gefirmten Christen mehr Verantwortung in der Kirche übernehmen und nicht alles von...