Der Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, verlangt, über andere Priesterformen nachzudenken und mahnt Konsequenzen aus der bundesweiten deutschen „Seelsorge-Studie“ an.

Es müsse der Kirche zu denken geben, dass ein Viertel der Priester sich nicht wieder für den Zölibat entscheiden würde, sagte Bode am 28. Oktober in der Katholischen Sozialen Akademie in Lingen. Deshalb und angesichts des immer deutlicher werdenden Priestermangels müsse auch „über andere priesterliche Formen nachgedacht werden“. Zu zentralen Aussagen der im April vorgestellten Studie „Sorge für die Seelsorgenden“ gehörte, dass jeder dritte Priester den Zölibat als belastend empfinde. Für die Studie wurden rund 8.600 Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten befragt. (de.radiovaticana.va vom 29. 10.; KNA vom 29.10.; JA v. 8. 11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Das sagte der Präsident des päpstlichen Einheitsrates, Kurienkardinal Kurt Koch, bei einem Vortrag über das Papstamt in...
Man spricht in der „ARGE Ökumene“ lieber von „konfessionsverbindenden" Ehepaaren, um den positiven Aspekt hervorzuheben...
Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf fordert eine Abänderung des Kirchen-Strafrechts , weil Missbrauch ein Verbrechen...