Der Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, verlangt, über andere Priesterformen nachzudenken und mahnt Konsequenzen aus der bundesweiten deutschen „Seelsorge-Studie“ an.

Es müsse der Kirche zu denken geben, dass ein Viertel der Priester sich nicht wieder für den Zölibat entscheiden würde, sagte Bode am 28. Oktober in der Katholischen Sozialen Akademie in Lingen. Deshalb und angesichts des immer deutlicher werdenden Priestermangels müsse auch „über andere priesterliche Formen nachgedacht werden“. Zu zentralen Aussagen der im April vorgestellten Studie „Sorge für die Seelsorgenden“ gehörte, dass jeder dritte Priester den Zölibat als belastend empfinde. Für die Studie wurden rund 8.600 Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten befragt. (de.radiovaticana.va vom 29. 10.; KNA vom 29.10.; JA v. 8. 11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Religiöse Würdenträger sollen stets Beispiele für Toleranz und Respekt auch Andersgläubiger sein. Das haben römisch-...
Der vatikanische „Ökumene-Minister“ Kardinal Kurt Koch: „Wenn die orthodoxen Kirchen untereinander mehr zur Einheit...
Er selbst kenne in Wien ein solches homosexuelles Paar, das in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebe, sagte er...