Versöhnungsarbeit des nigerianischen Kardinals John Onaiyekan

Ohne die auf Mäßigung bedachte Versöhnungsarbeit des nigerianischen Kardinals John Onaiyekan den Muslimen gegenüber wäre der Konflikt in Nigeria in noch viel größerem Ausmaß eskaliert, sagte Sr. Agathe Chikelue, die Generalsekretärin des „Office“ für interreligiösen Dialog der Erzdiözese Abuja in einem „Kathpress“-Gespräch. Die Worte des Kardinals hätten großes Gewicht. Er unterstütze die Tätigkeiten des „Office“ sehr. Während des Ramadan besucht er jeden Abend eine andere Moschee und nimmt am Fastenbrechen teil. Dies habe er auch beibehalten, als viele Christen nach den letzten Bombenattentaten nach Rache riefen. Viele Muslime seien deshalb vom Kardinal tief beeindruckt, berichtete Sr. Chikelue, die anlässlich des „International Fellows Programme“ an einer Tagung des Wiener König-Abdullah-Dialogzentrums teilnahm. (JA v. 1. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Jeder Terrorismus sei „auf das Schärfste“ zu verurteilen. Diese Verbrechen an 30 Christen seien eine „Attacke auf alle...
Es bestehe leider im Vatikan noch immer der Hang, „kirchlich loyale Bischöfe zu ernennen…, die – wie man gerne sagt –...