Vor der Weltbischofssynode hat der emeritierte Münsteraner Kirchenhistoriker Arnold Angenendt eine Neubewertung der kirchlichen Sexuallehre gefordert.

Angenendt verwies darauf, dass die Auffassung des Mittelalters, der männliche Samen sei Träger des Lebens, ein „Fehlurteil" darstelle. Er plädiert  auch für eine Neubewertung der Homosexualität. "Die Regelungen der Kirche hätten […] dem Schutz von Frauen gedient.“ Kirche folgt mit ihrem Nein zu Homosexualität, Empfängnisverhütung und Selbstbefriedigung noch mittelalterlichen Auffassungen, so der Kirchenhistoriker. (kathpress vom 11. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Dies ist ein weiteres erfreuliches Zeichen der Entspannung zwischen Kirche und Staat in dem kommunistisch regierten...
Die Steirerin Mag. Anna Nöst (53) engagierte sich als Studentin in der Österreichischen Hochschülerschaft und ist...
Inhaltlich bezog er sich in seiner diesjährigen Weihnachtsansprache an die römische Kurie an zunächst auf seine berühmt...