Vor der Weltbischofssynode hat der emeritierte Münsteraner Kirchenhistoriker Arnold Angenendt eine Neubewertung der kirchlichen Sexuallehre gefordert.

Angenendt verwies darauf, dass die Auffassung des Mittelalters, der männliche Samen sei Träger des Lebens, ein „Fehlurteil" darstelle. Er plädiert  auch für eine Neubewertung der Homosexualität. "Die Regelungen der Kirche hätten […] dem Schutz von Frauen gedient.“ Kirche folgt mit ihrem Nein zu Homosexualität, Empfängnisverhütung und Selbstbefriedigung noch mittelalterlichen Auffassungen, so der Kirchenhistoriker. (kathpress vom 11. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Bei einer Veranstaltung am 5. Dezember in Salzburg sagte sie, sie erhoffe sich von den Feiern, die in zwei Jahren in...
Nach fast zweieinhalb Jahren Beratungen verabschiedete das Gremium ein Schlussdokument. Von 231 Delegierten stimmten...