Zum ersten Mal in der Neuzeit verklagt ein Erzbischof seinen Vorgänger wegen sexuellem Missbrauch: In der Erzdiözese Edinburgh.

Diese Verklagung eines Bischofs durch einen Bischof ist sensationell und zeigt die Entwicklung zu mehr Offenheit in der schottischen römisch-katholischen Kirche. Der 75jährige ehemalige Erzbischof und Kardinal Keith O’Brien, dem drei Priester glaubwürdig sexuellen Missbrauch vorwerfen, lebt weiterhin unbehelligt in einem Kloster der nordenglischen Grafschaft Cumbria. Sein Nachfolger, Erzbischof Leo Cushley, verklagte ihn jetzt – gemäß den Zeitungen „Herald“ und „Times“ – offiziell bei der römischen Bischofskongregation. Kardinal O’Brian gab bisher nur allgemein moralische Verfehlungen in seiner Zeit als Leiter des Priesterseminars in Edinburgh zu  und zog sich im Februar 2013 zu „geistiger Erneuerung, Gebet und Buße“ aus der Öffentlichkeit zurück. (Kathweb/KAP v. 24.2.)

 

Artikelempfehlungen

Nach seinem Märtyrertod sei Romero vielen Diffamierungen und Verleumdungen ausgesetzt gewesen – „auch durch seine...
Bisher hat gegolten, dass Priester von unierten Kirchen außerhalb ihres angestammten Territoriums – z. B. unierte...
Der syrisch-orthodoxe Patriarch Mor Ignatius Aphrem II. hat die Schweiz gebeten, bei den Bemühungen um die Freilassung...