Amerikanische Medien berichten über ein Treffen von Papst Franziskus mit einem homosexuellen Paar in der Nuntiatur in Washington:

Yayo Grassi ist ein ehemaliger Schüler von Papst Franziskus und habe diesen schon öfters getroffen hatte. Grassi erklärte in amerikanischen Medien, dass das Treffen von Papst Franziskus persönlich initiiert worden sei. Dieser habe ihn zu keinem Zeitpunkt wegen seiner Homosexualität oder Lebensweise verurteilt. Er wisse darum und habe ihn zusammen mit seinem Partner Iwan bereits einmal in Rom empfangen. Dazu teilte Vatikansprecher Federico Lombardi mit, Franziskus habe viele „seelsorgerisch motivierte persönliche Kontakte“, die er mit Freundlichkeit, Offenheit und Dialog pflege. (http://www.kath.ch vom 3. 10. JA vom 11. 10.; http://de.radiovaticana.va/news vom 3. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Für die am 12. August in Berlin präsentierte Studie hatten TheologiestudentInnen aus Münster und Berlin über 10.000...
„Die Fortschritte, die wir erzielt haben, machen mir Hoffnung, dass es uns gelingt, das Gedenkjahr 2017 gemeinsam als...
Etwa 20 Abgeordnete des Österreichischen Nationalrates und des Bundesrates aller Parteien sind zu einer ökumenischen...