Amerikanische Medien berichten über ein Treffen von Papst Franziskus mit einem homosexuellen Paar in der Nuntiatur in Washington:

Yayo Grassi ist ein ehemaliger Schüler von Papst Franziskus und habe diesen schon öfters getroffen hatte. Grassi erklärte in amerikanischen Medien, dass das Treffen von Papst Franziskus persönlich initiiert worden sei. Dieser habe ihn zu keinem Zeitpunkt wegen seiner Homosexualität oder Lebensweise verurteilt. Er wisse darum und habe ihn zusammen mit seinem Partner Iwan bereits einmal in Rom empfangen. Dazu teilte Vatikansprecher Federico Lombardi mit, Franziskus habe viele „seelsorgerisch motivierte persönliche Kontakte“, die er mit Freundlichkeit, Offenheit und Dialog pflege. (http://www.kath.ch vom 3. 10. JA vom 11. 10.; http://de.radiovaticana.va/news vom 3. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

„In der Kirche gibt es welche, die anstatt zu dienen und an andere zu denken, sich an der Kirche bereichern: die...
Die Rückmeldungen von ca. 6000 Katholikinnen und Katholiken zu den Schweizer „Synodengesprächen“ im Februar und März...