Auch die Muslime sollten eine „Heilige Pforte der Barmherzigkeit“ öffnen, so der ungewöhnliche Vorschlag aus dem Vatikan.

Das sagt der Missions-Verantwortliche des Papstes, Kardinal Fernando Filoni. „Im Herzen des Islam steht doch ein vor allem barmherziger Gott“, sagte Filoni im Gespräch mit Radio Vatikan. „Im Herzen des Islam steht Barmherzigkeit, auch wenn man ihr manchmal die Flügel beschneidet, sie vergisst oder beiseite schiebt. Wir wissen, dass Barmherzigkeit einer der 99 Namen ist, unter denen Gott, Allah, angerufen wird!“ Kardinal Filoni äußerte sich in dem Interview vor allem zur Papstreise nach Afrika. Franziskus hatte unter anderem in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, Bangui, eine „Heilige Pforte“ geöffnet und damit eine Art Vorpremiere des „Heiligen Jahres der Barmherzigkeit“ geliefert, das offiziell erst am 8. Dezember von Rom aus startet. „Wir Christen öffnen eine Heilige Pforte, die die Pforte der Barmherzigkeit ist – und jetzt erwarten wir uns, dass auch unsere muslimischen Brüder, die an einen barmherzigen Gott glauben, ebenfalls eine Heilige Pforte öffnen. Auch für sie ist das die Pforte der göttlichen Barmherzigkeit, die angewandt, praktiziert werden muss, indem man die Waffen wegwirft“, sagte Kardinal Filoni. (http://de.radiovaticana.va vom 4. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Schuleröffnung wurde von den Aramäern gerichtlich erkämpft, weil in der Türkei bisher nur Griechen, Armenier und...
Bei dem Kongress im römischen Pilgerzentrum „Santa Teresa Couderc" äußerte er sich unter anderem positiv über das...
Der steirische Caritasdirektor Franz Küberl würdigte Krautwaschl in einer ersten Stellungnahme als "fromm und...