Christliche Kandidaten erzielen bei der Wahl für das ägyptische Parlament laut ersten Berichten einen überraschenden Erfolg:

37 Kopten erhielten ein Mandat, wie der vatikanische "Fides"-Pressedienst am 4. Dezember unter Bezug auf lokale Medien meldete. Im letzten Parlament, das 2012 gewählt wurde und von den Muslimbrüdern dominiert war, waren von 508 Abgeordneten nur 7 Christen. In den Listen aller Parteien müssen jetzt nach dem neuen ägyptischen Wahlsystem zwingend auch Christen vertreten sein, selbst bei der islamistischen al-Nour-Partei. Eine Quotenregelung sieht für christliche Volksvertreter mindestens 24 Sitze im neuen Parlament vor. Die Wahllokale schlossen am 3. Dezember um 21 Uhr. Als Gewinner gilt das Bündnis „Aus Liebe zu Ägypten" (Fi hob Misr). Innerhalb der Allianz soll die liberale „Partei der freien Ägypter" mit vermutlich 65 Sitzen das beste Ergebnis erzielt haben. Der Gründer der Partei, der Medienunternehmer Naguib Sawiris, ist ebenfalls koptischer Christ. Seine Schulausbildung absolvierte er an der Deutschen Evangelischen Oberschule in Kairo. (KAP v. 4. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Pfarrer Gerhard Maria Wagner hat die Kirche in Österreich in einem Interview als „Saustall“ bezeichnet. Dazu Vieböck: „...
Der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff und der Freiburger Fundamentaltheologe Magnus Striet wenden sich in...
Es ist die erste Begegnung dieser Art zwischen dem römisch-katholischen Kirchenoberhaupt und dem Imam der angesehenen...