Ca. 300 Teilnehmer aus Europa, Kanada und den USA versammelten sich vom 26. bis 30. Oktober 2015 zum Zweiten Kontinentalen Kongress der Theologie in des Stadt Belo Horizonte (Brasilien) und schrieben einen Unterstützungsbrief an Papst Franziskus.

Darin wünschten sie ihm viel Kraft für sein Reform-Ansätze, dankten ihm für seine Enzyklika „Laudato Si“ und baten ihn zu bedenken, dass in Rom noch immer viel zu europa- und vatikanzentriert gedacht wird. Solidarität wird zugesagt: „Wir wollen dir nahe sein, dich in deiner evangeliumsgemäßen und befreienden Vision Kirche unterstützen, Dir inneren Mut und die Kraft geben, die Tradition Jesu mit Worten und Taten ins Heute zu bringen, d. h. Liebe, Barmherzigkeit, Mitgefühl, Nähe zu Gott und Solidarität mit der leidenden Menschheit.“ (KircheIn 1/2016)

 

 

Artikelempfehlungen

„Homosexualität als Sünde darzustellen, ist verletzend“. Denn es ist klar, dass nach der katholischen Lehre „geistige...
In Augsburg hat am 4. Jänner die ökumenische Glaubenskonferenz „Mehr“ begonnen, organisiert vom „Gebethaus Augsburg“....