Mit 1. Jänner 2016 ist der Grundlagenvertrag zwischen dem Vatikanstaat und dem Staat Palästina in Kraft getreten.

Das bestätigte der Vatikan am 2. Jänner. Der Heilige Stuhl erkennt in dem 32 Artikel umfassenden offiziellen Dokument erstmals den Staat Palästina an. Der palästinensische Außenminister Riad Al-Malki und sein vatikanischer Amtskollege Paul Richard Gallagher unterzeichneten den Grundlagenvertrag am 26. Juni 2015 im Vatikan. Gallagher betonte damals, er hoffe, dass das Abkommen einen Anstoß bilde, „den lange andauernden israelisch-palästinensischen Konflikt, der weiterhin auf beiden Seiten Leiden verursacht, definitiv zu beenden“. Der Vertrag könne zudem ein Modell für andere arabischen Staaten mit islamischer Mehrheit sein, so Gallagher. Der Grundlagenvertrag baut auf einem Abkommen auf, das Papst Johannes Paul II. (1978-2005) mit der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO geschlossen hatte. (KNA und KAP vom 2. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Wegen inhaltlicher Bedenken hatten die Bistümer das zum 1. August gelockerte Recht zunächst abgelehnt – im Gegensatz zu...
Die Schuleröffnung wurde von den Aramäern gerichtlich erkämpft, weil in der Türkei bisher nur Griechen, Armenier und...
  Auf der Konferenz „Freiheit und Staatsbürgerschaft, Verschiedenheit und Integration”, die von der sunnitischen al-...