Das neue Arbeitsrecht für die deutschen Diözesen sieht nicht mehr strenge Maßnahmen bei Wiederheirat und bei Angestellten mit eingetragener Partnerschaft vor.

Bisher war die Entlassung aus dem Arbeitsverhältnis üblich. Dies errege aber heute ein „erhebliches Ärgernis in der Dienstgemeinschaft“ und untergräbt die Glaubwürdigkeit der Kirche, stellt die Deutsche Bischofskonferenz in einer Aussendung klar. Die Wiederheirat von Angestellten der Kirche oder ihre nur partnerschaftliche Registrierung sollen nur in Ausnahmefällen zu Entlassung führen vor allem dann, wenn sich die Situation störend auf die Dienstgemeinschaft auswirkt oder die Betroffenen die Verpflichtungen aus der ersten Ehe nicht einhalten. (http://www.dbk.de vom 5. Mai; http://de.radiovaticana.va vom 5. Mai)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog organisiert in Zusammenarbeit mit der Erzdiözese Singapur und der...
An der Universität Salzburg folgten jüngst drei Theologieprofessorinnen auf männliche Vorgänger. Wie eine Umfrage an...
Diese Verklagung eines Bischofs durch einen Bischof ist sensationell und zeigt die Entwicklung zu mehr Offenheit in der...