Das Schweizer Kirchenvolk will auch die Segnung homosexueller Paare.

Die Rückmeldungen von ca. 6000 Katholikinnen und Katholiken zu den Schweizer „Synodengesprächen“ im Februar und März 2015 zeigen ein deutliches Bild: Nur eine Minderheit ist für die „strikte Einhaltung“ der derzeitigen Pastoral hinsichtlich Ehe und Familie. Die überwiegende Mehrheit spricht sich für eine Änderung aus: Sakramente für wiederverheiratet Geschiedene unter bestimmten Bedingungen und – aus aktuellem Anlass des Falls des Pfarrers von Bürglen, Wendelin Buchli – erlaubte Segnungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften, berichtet Bischof Jean-Marie Lovey, der Schweizer Vertreter in der kommenden Weltbischofssynode zu Ehe und Familie. (http://www.nzz.ch vom 5. Mai; http://de.radiovaticana.va vom 5. Mai)

 

 

Artikelempfehlungen

Mit diesen Worten hat sich Papst Franziskus am 13. April gegen eine „Fassaden-Religiösität“ gewandt, die „nur auf den...
Vor einer Delegation des American Jewisch Committee (AJC) äußerte der Papst am 14. 2. seinen großen Wunsch nach einer...