Ein afghanisches Gericht in Kabul hat vier Männer zum Tod verurteilt, die eine 27-jährige Frau gelyncht und verbrannt haben, weil sie angeblich einen Koran verbrannt habe.

Die Familie der Frau hat sich gegen diesen Vorwurf mit Erfolg gewehrt, denn vor einer Moschee hatten sich die Mullahs mit der jungen Frau darüber gestritten, ob sie Glückamulette verkaufen dürfe oder nicht. (Die Presse v. 7. Mai)

 

 

Artikelempfehlungen

Diese Zusammenarbeit mit der orthodoxen griechischen Landeskirche gilt als sensationell, denn das Verhältnis zu der...
Man spricht in der „ARGE Ökumene“ lieber von „konfessionsverbindenden" Ehepaaren, um den positiven Aspekt hervorzuheben...
Nach der angedrohten Schließung der Gemeinde besetzten Gemeindemitglieder ihre Kirche und erreichten das Zugeständnis....