Das in Wien ansässige König-Abdullah-Dialogzentrum (KAICIID) hat offiziell die Morde an 30 äthiopischen Christen in Libyen durch IS-Terroristen als „inakzeptable Verbrechen“ bezeichnet.

Jeder Terrorismus sei „auf das Schärfste“ zu verurteilen. Diese Verbrechen an 30 Christen seien eine „Attacke auf alle Menschen, die religiöse Werte hochhalten […] Gewalt kann niemals durch Religion gerechtfertigt werden“. Alle Gläubigen seien aufgerufen, ihre Stimme gegen diese „verachtenswerten“ Taten zu erheben. (CSI-Zeitung 5/6 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

"Es ist höchste Zeit und ein wichtiges Zeichen, dass unsere Kirche Jan Hus als glaubwürdige christliche Persönlichkeit...
Der Ökumenische orthodoxe Patriarch Bartholomaios I. hat sich bei einer Konferenz in Athen für die Verstärkung des...
Damit bricht er mit der langjährigen Tradition der Einstandsgeschenke dieser Firma nach einer Papstwahl. Der Papst habe...