Das in Wien ansässige König-Abdullah-Dialogzentrum (KAICIID) hat offiziell die Morde an 30 äthiopischen Christen in Libyen durch IS-Terroristen als „inakzeptable Verbrechen“ bezeichnet.

Jeder Terrorismus sei „auf das Schärfste“ zu verurteilen. Diese Verbrechen an 30 Christen seien eine „Attacke auf alle Menschen, die religiöse Werte hochhalten […] Gewalt kann niemals durch Religion gerechtfertigt werden“. Alle Gläubigen seien aufgerufen, ihre Stimme gegen diese „verachtenswerten“ Taten zu erheben. (CSI-Zeitung 5/6 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Das Moskauer Patriarchat will die Rolle der mit Rom unierten Ostkirchen aufarbeiten. Bei der bevorstehenden...
Er war der vierte atheistische Internet-Blogger, der in diesem Jahr in Bangladesh wegen seiner religionskritischen...
Erstmals wurde der Kurt-Schubert-Gedächtnispreis an einen Muslim vergeben: Der Islamwissenschaftler und...