In dem neuen Stadtteil „Seestadt“ der Stadt Wien ist ein „Campus der Religionen“ mit vielen Gebetshäusern geplant

Es soll eine „ökumenische Gottesdienststelle für etwa 10.000 Bewohner“ sein, so Michael Prüller, der Sprecher der Erzdiözese Wien. Und Harald Gnilsen, Leiter des Bauamtes der Diözese: „Die Religionen wollen zusammenkommen… Es gibt ein gutes Einvernehmen“. Die Stadt Wien fördert diesen Campus mit 250.000 Euro. (KI 7/2014)

 

 

 

Artikelempfehlungen

In diesem neuen 14köpfigen „Diözesanrat“ sitzen auch drei Frauen in leitender Position: die Kommunikationschefin...
Sich für ein eheloses Leben zu entscheiden, sei „ganz sicher eine besondere Gnade" und solle „nie abgeschafft" werden....