In dem neuen Stadtteil „Seestadt“ der Stadt Wien ist ein „Campus der Religionen“ mit vielen Gebetshäusern geplant

Es soll eine „ökumenische Gottesdienststelle für etwa 10.000 Bewohner“ sein, so Michael Prüller, der Sprecher der Erzdiözese Wien. Und Harald Gnilsen, Leiter des Bauamtes der Diözese: „Die Religionen wollen zusammenkommen… Es gibt ein gutes Einvernehmen“. Die Stadt Wien fördert diesen Campus mit 250.000 Euro. (KI 7/2014)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Es ist eine ökumenische Premiere in Österreich: Erstmals tagen die Mitglieder der römisch-katholischen sowie der...
Offensichtlich hat sich die Kirche Kolumbiens auch dadurch Respekt erworben, weil sich der Vorsitzende der...
Dies sagte er am „Dies facultatis“ der Universität Innsbruck. Das vorbildliche dialogische Verhalten der römisch-...