Der Ägyptische Präsident ordnet den Bau einer Kirche in Salamut an zum Gedächtnis an die 21 ermordeten koptischen Christen.

Sie wurden im Februar 2015 von Terroristen des „Islamischen Staates“ (IS) ermordet und werden längst in der koptischen Kirche Ägyptens als Märtyrer und anerkannte Heilige verehrt. Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi, selbst ein Moslem, hat ein Zeichen der Versöhnung gesetzt und den Bau einer Kirche zu Ehren dieser 21 Märtyrer aus der koptisch-orthodoxen Diözese Salamut angeordnet.  (JA vom. 25. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Dies ist ein weiteres erfreuliches Zeichen der Entspannung zwischen Kirche und Staat in dem kommunistisch regierten...
In der Hofburg in Wien berieten am 13. Jänner die von Bundespräsident Heinz Fischer eingeladenen Persönlichkeiten die...