Der Erzbischof von Brüssel-Mechelen, Jozef De Kesel, spricht sich für die Priesterweihe von verheirateten Männern aus.

Er sei nicht für die Abschaffung des Zölibats, jedoch für verheiratete Männer als Priester, zitiert die belgische Zeitung „Le Soir“ den belgischen Primas am 9. Mai. Es gebe Menschen, für die eine Zölibatsverpflichtung „unmöglich“ sei und die dennoch eine Chance erhalten sollten, Priester zu werden. Er denke an die unierten katholischen Kirchen des Ostens, wo verheiratete Männer bereits Priester werden könnten. Einen ähnlichen Vorschlag hatte De Kesel bereits 2010 geäußert. Damals erhielt er Unterstützung vom Bischof von Antwerpen, Johan Bonny, und vom Bischof von Hasselt, Patrick Hoogmartens. (www.de.radiovaticana.va u. kna vom 9. 5.; Die Furche vom 12. 5.; JA vom 22. 5.; KI 6/2016)

 

 

Artikelempfehlungen

  „Fragt mich alles, was ihr wollt“: Mit diesen Worten begann Papst Franziskus am 2. Oktober die „Fliegende...
Anlässlich eines Besuches des Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin sprach Ministerpräsident Andrej Kobjakow diesen...