Der Erzbischof von Brüssel-Mechelen, Jozef De Kesel, spricht sich für die Priesterweihe von verheirateten Männern aus.

Er sei nicht für die Abschaffung des Zölibats, jedoch für verheiratete Männer als Priester, zitiert die belgische Zeitung „Le Soir“ den belgischen Primas am 9. Mai. Es gebe Menschen, für die eine Zölibatsverpflichtung „unmöglich“ sei und die dennoch eine Chance erhalten sollten, Priester zu werden. Er denke an die unierten katholischen Kirchen des Ostens, wo verheiratete Männer bereits Priester werden könnten. Einen ähnlichen Vorschlag hatte De Kesel bereits 2010 geäußert. Damals erhielt er Unterstützung vom Bischof von Antwerpen, Johan Bonny, und vom Bischof von Hasselt, Patrick Hoogmartens. (www.de.radiovaticana.va u. kna vom 9. 5.; Die Furche vom 12. 5.; JA vom 22. 5.; KI 6/2016)

 

 

Artikelempfehlungen

Dechant Maximilian Tödtling des Dekanats Leoben hat den derzeitigen Diözesanadministrator Heinrich Schnuderl über...
Der maltesische Bischof Mario Grech fordert für die Zeit nach der Corona-Krise seelsorgliche Reformen: „Es wäre...
Am 1. Februar wurde das Ergebnis einer Befragung veröffentlicht: Ca. 65% der Bevölkerung beteiligten sich an der...