EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ernennt einen Sonderbeauftragten für die Förderung von Religions- und Weltanschauungsfreiheit außerhalb der EU.

Mit der Aufgabe wird der slowakische Politiker Jan Figel betraut. Das sagte Juncker am 6. Mai in einer Rede im Vatikan anlässlich der Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus. Figel, Vorsitzender der slowakischen christdemokratischen Partei KDH, war von 2004 bis 2009 EU-Kommissar für Bildung und Kultur. „Die Religions- und Glaubensfreiheit ist ein Grundrecht, welches Bestandteil der Gründung der Europäischen Union ist“, erklärte Juncker. „Auch heute noch werden religiöse und ethnische Minderheiten verfolgt, umso wichtiger sind der Schutz und die Förderung dieser Freiheit innerhalb und außerhalb der EU.“ Figel wird als Berater von Neven Mimica, EU-Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, dienen. (www.de.radiovaticana.va u. kap vom 7. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Spaltungen in der Kirche sind Wunden am Leib Christi selber. Das sagte Papst Franziskus bei seiner Ansprache am 1....
Ein Drittel der US-Bischöfe befürworten die Ordinierung von geeigneten Frauen zu Diakoninnen und Priesterinnen: Das ist...
Festredner ist der Islamwissenschaftler und Soziologe Mouhanad Khorchide von der Universität Münster. Die „Peace-Vesper...