Der Generalsekretär der italienischen Bischofskonferenz, Bischof Nunzio Galantino, nennt den rigiden Ausschluss von wiederverheirateten Geschiedenen von den Sakramenten einen „ungerechtfertigten Preis“.

Die römisch-katholische Kirche muss „unkonventionellen Paaren“ das Gefühl vermitteln, in ihr zu Hause zu sein. „Paare in irregulären Ehen sind genauso Christen, ihnen werde jedoch manchmal mit Vorurteilen begegnet.“ Der Bischof hat schon früher homosexuelle Paare in der Kirche willkommen geheißen und sich für eine Diskussion des Pflichtzölibats eingesetzt. (JA v. 14. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Hostie dürfe nicht mehr in den Mund, sondern müsse auf die Handfläche gelegt werden. [Um der Wahrheit willen sei...
Dazu sagte der Sekretär der Bischofssynode, Erzbischof Bruno Forte: „Mit der Entscheidung [der Einladung dieser Paare]...
Mehr Laien soll es in Zukunft in den vatikanischen Gremien geben. Dieses Ziel hat der Präfekt des neuen Dikasteriums...