Der Generalsekretär der italienischen Bischofskonferenz, Bischof Nunzio Galantino, nennt den rigiden Ausschluss von wiederverheirateten Geschiedenen von den Sakramenten einen „ungerechtfertigten Preis“.

Die römisch-katholische Kirche muss „unkonventionellen Paaren“ das Gefühl vermitteln, in ihr zu Hause zu sein. „Paare in irregulären Ehen sind genauso Christen, ihnen werde jedoch manchmal mit Vorurteilen begegnet.“ Der Bischof hat schon früher homosexuelle Paare in der Kirche willkommen geheißen und sich für eine Diskussion des Pflichtzölibats eingesetzt. (JA v. 14. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

In einem Radio-Vatikan-Interview sagte der Kardinal, es sei notwendig, dass die „Menschen zu Wort kommen und ihre...
Die Bischöfe der süditalienischen Region Kalabrien kritisieren abermals die Mafia-Organisation ´Ndrangheta. In einem...
In der Mariam-Moschee sind alle Imame weiblich. Auch zum Freitagsgebet dürfen nur Frauen kommen. Zu allen anderen...