Der Märtyrer-Bischof Oscar Romero (1917-1980) wurde selig gesprochen.

Am 23. Mai war es endlich soweit. In seiner Bischofsstadt San Salvador wurde der „leuchtende Stern“, der „Prophet der Nächstenliebe“, so der Präfekt der Heiligsprechungskongregation, Kardinal Angelo Amato, in Anwesenheit von zahlreichen kirchlichen Würdenträgern, Staatsoberhäuptern und ca. 300.000 Gläubigen zur Ehre der Altäre erhoben. Lange Zeit haben bestimmte Kreise im Vatikan Bischof Romero als „Linken“ und „Kommunisten“ gesehen und seine Seligsprechung behindert. Erst Anfang Februar 2015 hat Papst Franziskus Romero als Märtyrer anerkannt und damit den Weg für die Seligsprechung freigemacht. (JA v. 31. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der libanesische römisch-katholische Kardinal-Patriarch Bechara Boutros Rai besuchte anlässlich der Wiedereinweihung...
„Es geht uns nicht darum, jemanden bloß zu stellen, sondern auf die Stärke des Ordenslebens hinzuweisen, erklärte der...