Der Münchner Kardinal Reinhard Marx kann sich in Zukunft ein Stimmrecht für Laien in der Bischofssynode vorstellen.

„Gerade wo die gemeinsame Verantwortung von Priestern und Laien sichtbar wird, da sollte eine größere Beteiligung von Laien auch mit Stimmrecht da sein“, erklärte Marx und verwies auf Themen wie Familie, Bildung, Gerechtigkeit und Frieden. Der deutsche Abtpräses Jeremias Schröder berichtete von einer diesbezüglich neuen Entwicklung in dieser Synode: Einer der zehn für die Synode gewählten Ordensvertreter sei kein Priester, sondern ein Ordensmann im Laienstand. Es handelt sich um den Generalprior der Kleinen Brüder Jesu, den Franzosen Hervé Janson. Schröder nannte das diesem „Laien“ zuerkannte Stimmrecht einen „kleinen Strahl, der schon am Horizont auftaucht“. (de.radiovaticana.va vom 7. .; JA v. 18. 10.; JA v. 25. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Für den römischen Kurienkardinal Kurt Koch ist das Bemühen um die Einheit der Christen „wesentlich Versöhnungsarbeit"....
In allen drei Kurien – Bischöfe, Geistliche und Laien – wurde eine Mehrheit erreicht: Von  den Bischöfen waren 37 dafür...
Der Rat der jüdischen Gemeinde wählte mit großer Mehrheit die 48jährige Juristin Ruth Dureghello zur Präsidentin. Mit...