Papst Franziskus eröffnet Bischofssynode mit einem Appell zur Barmherzigkeit.

Was ist eine Familie? Wie definiert sich die Ehe? Und wie soll sich die römisch-katholische Kirche dazu positionieren? Mit diesen Fragen werden sich im Vatikan bis zum 25. Oktober insgesamt 270 Bischöfe aus aller Welt beschäftigen. Zum Auftakt der Veranstaltung forderte der Papst im Eröffnungsgottesdienst, die Kirche dürfe „nicht mit dem Finger auf die Anderen zeigen", um sie zu verurteilen. Vielmehr sei sie verpflichtet, die „verletzten Paare zu suchen und mit dem Öl und der Aufnahme der Barmherzigkeit zu pflegen". Sie müsse dabei die „Grundwerte" lehren und verteidigen, ohne zu vergessen, dass die Gesetze immer für den Menschen da sind. Der Mensch, der falle oder einen Fehler mache, müsse verstanden und geliebt werden, zitierte Franziskus den früheren Papst Johannes Paul II. in seiner Predigt. (www.dw.com/de vom 4. 10.; JA vom 18. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

In einem Interview in der Wiener Kirchenzeitung „Der Sonntag“  plädierte er für „mehr Großzügigkeit“ und „ökumenische...
Bei einer Veranstaltung am 5. Dezember in Salzburg sagte sie, sie erhoffe sich von den Feiern, die in zwei Jahren in...