Der nach dem Rücktritt des Grazer Diözesanbischofs Egon Kapellari zum Administrator ernannte Generalvikar Heinrich Schnuderl kann sich „vorstellen, dass es verheiratete Priester gibt“.

Sollte der Zölibat fallen, würde das zu „großen Veränderungen“ führen. Er verlange für „eine Kirche der Zukunft“ große Weichenstellungen und verwies auf die multireligiöse und multikulturelle Gesellschaft: „Wie leben heute mit vielen Muslimen zusammen, aber auch mit orthodoxen Christen, etwa Menschen aus Serbien, Rumänien oder aus der Ukraine“. Die Kirche trage eine Mitverantwortung, dass der Dialog der Religionen und Kulturen in Zukunft gelingt, so Schnuderl. (Kathweb/KAP v. 3. 2. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Die strengeren Maßstäbe der römisch-katholischen Kirche hinsichtlich des sexuellen Missbrauchs zeigen Wirkung: Nach...
Erstmals wurde der Kurt-Schubert-Gedächtnispreis an einen Muslim vergeben: Der Islamwissenschaftler und...
Im schwedischen Lund werden der Lutherische Weltbund (LWB) und der Päpstliche Rat für die Einheit der Christen am 31....