Der nach dem Rücktritt des Grazer Diözesanbischofs Egon Kapellari zum Administrator ernannte Generalvikar Heinrich Schnuderl kann sich „vorstellen, dass es verheiratete Priester gibt“.

Sollte der Zölibat fallen, würde das zu „großen Veränderungen“ führen. Er verlange für „eine Kirche der Zukunft“ große Weichenstellungen und verwies auf die multireligiöse und multikulturelle Gesellschaft: „Wie leben heute mit vielen Muslimen zusammen, aber auch mit orthodoxen Christen, etwa Menschen aus Serbien, Rumänien oder aus der Ukraine“. Die Kirche trage eine Mitverantwortung, dass der Dialog der Religionen und Kulturen in Zukunft gelingt, so Schnuderl. (Kathweb/KAP v. 3. 2. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Er selbst kenne in Wien ein solches homosexuelles Paar, das in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebe, sagte er...
Der Probst des Chorherrenstiftes Herzogenburg , Maximilian Fürnsinn, bat den Imam Ramazan Demir und den Wiener...