Der nach dem Rücktritt des Grazer Diözesanbischofs Egon Kapellari zum Administrator ernannte Generalvikar Heinrich Schnuderl kann sich „vorstellen, dass es verheiratete Priester gibt“.

Sollte der Zölibat fallen, würde das zu „großen Veränderungen“ führen. Er verlange für „eine Kirche der Zukunft“ große Weichenstellungen und verwies auf die multireligiöse und multikulturelle Gesellschaft: „Wie leben heute mit vielen Muslimen zusammen, aber auch mit orthodoxen Christen, etwa Menschen aus Serbien, Rumänien oder aus der Ukraine“. Die Kirche trage eine Mitverantwortung, dass der Dialog der Religionen und Kulturen in Zukunft gelingt, so Schnuderl. (Kathweb/KAP v. 3. 2. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Der spirituelle Austausch am 30. Mai im Wiener Don-Bosco-Haus wird von der neuen diözesanen Plattform für...
Angesichts des rasanten Wachstums des Christentums in China sagte Wang Zuon, der Direktor der chinesischen...
Das 14-jährige Mädchen aus Irland hatte bei einem Treffen dem Papst einen Brief gegeben, in dem sie von ihrem Leid und...