In der neuen Enzyklika „Laudato Si“ bittet Papst Franziskus auch um Vergebung für Verfehlungen der Kirche in Vergangenheit und Gegenwart:

Die Kirche sei oft nicht Vorreiter der Umweltbewegung, sondern „dem Schatz an Weisheit, den wir hätten hüten müssen, untreu gewesen“. Umkehr und Reue seien daher dringend nötig. Der Papst will Dialog über seine Anliegen. Aber er zitiert nicht nur frühere Päpste, sondern insgesamt 22 Zitate von 17 Bischofskonferenzen aus allen fünf Kontinenten. Dass ein Papst so stark auf seine Mitbischöfe hört und ihre Gedanken in so großem Ausmaß übernimmt, hat es bisher noch nicht gegeben. http://de.radiovatikana.va v. 18. 6.; KircheIn 7/2015 und zahlreiche Medien)

 

 

Artikelempfehlungen

Das bestätigte ein EKD-Sprecher am 17. April der katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Es sei ein „privater...
Nach Ansicht des früheren vatikanischen Chefanklägers, Bischof Charles Scicluna, haben die Diözesanbischöfe in der...
Yayo Grassi ist ein ehemaliger Schüler von Papst Franziskus und habe diesen schon öfters getroffen hatte. Grassi...