Der oberste Derwisch Albaniens nennt Papst Franziskus einen „Führer mit der Flagge des Friedens“.

Bei einem Treffen am 11. Mai mit dem Vorsitzenden des islamisch-alevitischen Derwischordens „Bektashi“, Baba Edmond Brahimaj, sagte der Papst: „Es gibt keine Alternative zum Weg des Friedens und der Begegnung“. Der besonders in Albanien vertretene Bektashi-Orden steht dem mystischen Sufismus nahe und gilt als Brückenbauer zwischen „Osten und Westen“, wie Brahimaj sagte. „Wir unterstützen energisch seinen [des Papstes] Weg im Namen Gottes und der Brüderlichkeit unter den Völkern“. Der Orden lehnt die Scharia ab, ist offen gegenüber anderen Religionen. Frauen und Männer sind gleichberechtigt: „Die Bektashi verschleiern ihre Frauen nicht mit einer Burka oder ähnlichem, denn sie gehen davon aus, dass der Mensch Abbild Gottes ist und die Würde Gottes nicht versteckt werden muss“, erklärte Brahimaj im Gespräch mit „Radio Vatikan“. (JA vom 22. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

So ist er z. B. am 25. Juli überraschend in der Kantine aufgetaucht, hat sich ein Tablett genommen und wie die Anderen...
Sie plakatieren in Rom in den Vierteln Borgo und Prati große Fotos von den bisherigen zahlreichen Diakonats- und...