Der ökumenische Dialog zwischen der römisch-katholischen Kirche und den orientalisch-orthodoxen Kirchen wird in Rom mit einer hochrangig besetzten 12. Vollversammlung intensiviert.

Am 30. Jänner wurden die Delegierten von Papst Franziskus zu einer Audienz empfangen. Die orientalisch-orthodoxen Kirchen haben ihre Zentren in Nahost, Afrika und Südasien. Dazu zählen die armenisch-apostolische Kirche, die syrisch-orthodoxe Kirche, die malankarisch-indisch-orthodoxe Kirche (Kerala), die koptisch-orthodoxe Kirche (Kairo), die äthiopisch-orthodoxe Kirche (Addis Abeba) und die eritreisch-orthodoxe Kirche. Eines der wichtigsten Einheitsdokumente dieser „Internationalen Kommission für den offiziellen Dialog zwischen Katholischen und den Orientalisch-Orthodoxen Kirchen“ mit 14 Mitgliedskirchen war die „Wiener Christologische Formel“ im Jahr 1971, „dass der Glaube an Christus als wahrer Mensch und wahrer Gott gemeinsam ist und die unterschiedlichen theologischen Formulierungen auf kulturelle und sprachliche Prägungen zurückzuführen sind“. Seit Montag, den 26. Jänner arbeitet die Kommission an der Finalisierung eines gemeinsamen Dokuments über die „communio“ der christlichen Kirchen in den ersten fünf Jahrhunderten. Pater Gabriel Quicke vom Päpstlichen Rat für die Einheit der Christen betonte die Wichtigkeit dieses Vorhabens für die heutige Ökumene, „denn es geht um ein wertvolles Erbe, das wir hüten müssen: Das ist die gemeinsame Tradition der fünf Jahrhunderte, bevor es zur Trennung kam“. (Kathweb/KAP v. 29. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Anlass dieser Feier in einer methodistischen Pfarrkirche in Massachusetts war die Weltgebetswoche für die Einheit der...
Aus Sicht des römisch-katholischen Osnabrücker Bischofs Franz-Josef Bode muss über die Zulassungsbedingungen für...
Die Wahl fiel auf die Dominikanerin Sr. Donna Markham. Ca. 70.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen jedes Jahr ca...