Der Passauer Bischof Stefan Oster hat in einem Zeitungsinterview über den priesterlichen Dienst gesprochen:

Die Priester müssten „noch mehr fähig sein, Gruppen zu begleiten, aber auch […] Menschen wachsen zu lassen in der Teilhabe am gemeinsamen Priestertum des Volkes Gottes“. Sie sollten nicht alles bei sich halten, sondern auch etwas abgeben können. Aufbrüche in der Kirche lebten „aus Bekehrung, aus immer wieder erneuerter Hinwendung zu Gott […] Erneuerung geht nicht, indem der Bischof Bekehrung verordnet“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. (KNA vom 19. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen