Die gemischte Kommission des Vatikan mit dem israelischen Oberrabbinat traf sich zum 13. Mal in Jerusalem zum Thema „Migranten und Flüchtlinge – eine Bedrohung oder eine Chance?“

In der Abschlusserklärung heißt es: „Einwanderer sind eine Ressource, die es wegen ihrer Menschlichkeit und dem möglichen Beitrag zur Gesellschaft, den sie leisten können, aufzunehmen und zu respektieren gilt.“ Regierungen sollten „wirksame Prozeduren“ schaffen, um den Migrantenstrom zu steuern. Dabei müsse aber auch berücksichtigt werden, „welche Ziele die Migranten selbst bevorzugt ansteuern“. Das Oberrabbinat begrüßte auch ausdrücklich das neueste Dokument des Vatikans zum katholisch-jüdischen Dialog. Denn es bekräftige „die ewige Gültigkeit des göttlichen Bundes mit dem jüdischen Volk“ und die Absage an eine kirchliche Judenmission. (http://de.radiovaticana.va vom 20. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Religiöse Würdenträger sollen stets Beispiele für Toleranz und Respekt auch Andersgläubiger sein. Das haben römisch-...
Man dürfe nicht vergessen, dass vor diesem „echten Kennenlernen  …  eine Entfremdung von 1000 Jahren“ liege. „Der...
Die zuständigen Behörden begutachteten derzeit einen Entwurf der päpstlichen Kinderschutzkommission, wonach das...