Der Präsident des päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung, Erzbischof Rino Fisichella, spricht sich für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen für den Dienst als ReligionslehrerInnen aus.

In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa" wandte er sich gegen arbeitsrechtliche "Diskriminierungen" von Betroffenen. Als Beispiel nannte er die Nichtzulassung wiederverheirateter Geschiedener als Lehrer an katholischen Schulen. "Warum sollen wiederverheiratete Geschiedene, die in der Gemeinde aktiv sind, nicht die Möglichkeit haben, an katholischen Schulen zu unterrichten?", so Fisichella. (Kathweb/KAP v. 9.10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die römisch-katholische Kirche hat dafür einen Raum gemietet und eingerichtet. Der Raum soll auch allen anderen Kirchen...
Laut einer am 5. März veröffentlichten Umfrage des Washingtoner „Pew Research Center“ meinen 71% der Katholiken, dass...
In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“ vom 3. 10. forderte der polnische...