Der Prior der ökumenische Bruderschaft von Taizé, Frère Alois, plädiert für ein neu verstandenes Dienstamt des Papstes als „universaler Hirte…[ohne jemand] zu bedrängen oder zu bedrohen“.

Dieses universale Hirtenamt soll für die derzeit getrennten christlichen Kirchen da sein, um „immer wieder als erster auf die anderen zuzugehen“. Die Kirchen mögen sich noch vor der Klärung theologischer Differenzen unter ein gemeinsames „Dach“ begeben. Dies könnten die Christen auf allen Ebenen tun: auf der Ebene der Nachbarn und Familien, auf der Ebene der Ortsgemeinden und auf universaler Ebene. Das „Dach“ sei doch Christus selbst, der nicht geteilt ist. Dieser neu zu schaffende universale Hirtendienst soll „die Harmonie des gemeinsamen Lebens unter einem Dach fördern“, so der Prior in der „Süddeutschen Zeitung“. (Kathweb/KAP v. 17. 4.)

 

Artikelempfehlungen

Betto – oder mit vollem Namen Carlos Alberto Libano Cristo – sagte der italienischen Zeitung „La Repubblica“, er habe...
Diese Demutshandlung in Erinnerung an die Fußwaschung Jesu am Donnerstag vor seiner Kreuzigung machte der Papst diesmal...