Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hält den deutschen Ausdruck „Laie“ für diskriminierend.

Dies sagte er auf dem Deutschen Katholikentag in Regensburg. Dieser Ausdruck werde in der Alltagssprache für Nicht-Fachleute verwendet. Deshalb sei er nicht geeignet für die Bezeichnung getaufter und gefirmter Katholiken. Voderholzer plädiere deshalb für das Wort „Weltchrist“. (Kathweb/KAP v. 1. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Am 17. September besuchte eine US-Delegation des Jüdischen Weltkongresses (WJC) den Vatikan und verurteilte scharf die...
Diesmal gab er der flämischen Wochenzeitung „Tertio“ ein Interview: Es wäre an der Zeit, die kirchliche Lehre zur Ehe...