Die katholischen Privatschulen Österreichs bieten kostenlose „Franziskus-Plätze“ für begabte Kinder von armen Eltern an.

Das erklärte Frau Dr. Christine Mann, die Leiterin des Wiener Interdiözesanen Amts für Unterricht und Erziehung in einem Interview mit Radio Vatikan. Die Idee gehe auf Papst Franziskus zurück, der schon oft forderte, die Kirche möge sich mehr um die Armen kümmern. Es gehe darum, benachteiligten Kindern eine bessere Bildungschance zu geben. (JA v. 1. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Er erlaubt den Priestern, im kommenden Heiligen Jahr denjenigen Frauen, die angetrieben haben, die Lossprechung von...
Neben dem Ziel von „umfassenden Kenntnissen“ der monotheistischen Religionen beinhaltet der Masterlehrgang auch eine „...