Die katholischen Privatschulen Österreichs bieten kostenlose „Franziskus-Plätze“ für begabte Kinder von armen Eltern an.

Das erklärte Frau Dr. Christine Mann, die Leiterin des Wiener Interdiözesanen Amts für Unterricht und Erziehung in einem Interview mit Radio Vatikan. Die Idee gehe auf Papst Franziskus zurück, der schon oft forderte, die Kirche möge sich mehr um die Armen kümmern. Es gehe darum, benachteiligten Kindern eine bessere Bildungschance zu geben. (JA v. 1. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Der spirituelle Austausch am 30. Mai im Wiener Don-Bosco-Haus wird von der neuen diözesanen Plattform für...
Mit 17 Jahren trat Fathi vom Islam zu Christentum über. Nach dem Vorwurf der Mission unter Mulims nahm man ihn fest und...