Der weißrussische Ministerpräsident hofft auf einen baldigen Besuch des Papstes in Weißrussland.

Anlässlich eines Besuches des Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin sprach Ministerpräsident Andrej Kobjakow diesen Wunsch aus. Für die weißrussische Regierung sei die „Freundschaft zum Vatikan“ von großer Bedeutung, denn der Vatikan sei ein „besonderer Partner im internationalen Geschäft“. Auch der Präsident Weißrusslands, Aleksander Lukaschenko, empfing den rangmäßig zweithöchsten Mann der römisch-katholischen Kirche. (JA v. 29. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Mit diesen Worten hat sich Papst Franziskus am 13. April gegen eine „Fassaden-Religiösität“ gewandt, die „nur auf den...
Er habe den Eindruck, „dass insgesamt in der Kirche eine größere Bereitschaft da ist, Kontroversen auszuhalten“. Es sei...
Acht „brüderliche Abgesandte“ wurden eingeladen, unter ihnen der orthodoxe Metropolit von Belgien, Athenagoras, der...