Der weißrussische Ministerpräsident hofft auf einen baldigen Besuch des Papstes in Weißrussland.

Anlässlich eines Besuches des Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin sprach Ministerpräsident Andrej Kobjakow diesen Wunsch aus. Für die weißrussische Regierung sei die „Freundschaft zum Vatikan“ von großer Bedeutung, denn der Vatikan sei ein „besonderer Partner im internationalen Geschäft“. Auch der Präsident Weißrusslands, Aleksander Lukaschenko, empfing den rangmäßig zweithöchsten Mann der römisch-katholischen Kirche. (JA v. 29. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Es wird bis 2021 einen „Durchbruch“ beim gemeinsamen Abendmahl von Protestanten und Katholiken geben. Davon zeigt sich...
Am 16. Juli haben Jugendliche in einer gemeinsamen Solidaritätsaktion in einem Haus des Flüchtlingsprojekts der Frau...
„Es geht uns nicht darum, jemanden bloß zu stellen, sondern auf die Stärke des Ordenslebens hinzuweisen, erklärte der...