Der Wiener emeritierte Weihbischof Helmut Krätzl ist für mehr ökumenische eucharistische Gastfreundschaft und für die Priesterheirat.

In einem Interview in der Wiener Kirchenzeitung „Der Sonntag“  plädierte er für „mehr Großzügigkeit“ und „ökumenische Gastfreundschaft“. Er habe die Erneuerung der Ökumene auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) selbst miterleben dürfen und hoffe, dass die Konfessionen sich annähern, wenn sie den Tisch füreinander öffnen- „noch dazu, wo doch eigentlich der Herr der Gastgeber ist“. Zum evangelischen Verständnis des Amts fragte er: „Können wir wirklich sagen, dass das evangelische Amt nicht doch mehr ist als eine bloße ‚Funktion’, oder dass im evangelischen Amt nicht doch auch der Geist Gottes heilsam wirksam ist?“ Und zum Priestermangel bzw. zum Pflichtzölibat: „Wir nehmen einen – zum Teil schon bedrohlichen – Eucharistiemangel  hin, weil wir nicht bereit sind, die Zugänge zum Priestertum zu verändern. Ich halte das für unverantwortlich.“ (Kathweb/KAP v. 20. 6.)