Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands verlangt Beraterinnen für die geplante Bischofssynode zu Ehe und Familie im Oktober 2014 in Rom.

Denn Frauen wüssten um die großen Spannungen zwischen kirchlicher Lehre und Lebenswirklichkeit, sagte die kdf-Vorsitzende Maria Theresia Opladen am 20. Juni auf einer Delegiertenversammlung in Mainz. Von dieser Mitarbeit in können alle Gremien und die Bischöfe profitieren. Deshalb sollten Frauen in allen Gremien und besonders in der Bischofssynode in Rom ihre Erfahrungen direkt einbringen können. (www.focus.de v. 20. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Diese Zusammenarbeit mit der orthodoxen griechischen Landeskirche gilt als sensationell, denn das Verhältnis zu der...
In der Mariam-Moschee sind alle Imame weiblich. Auch zum Freitagsgebet dürfen nur Frauen kommen. Zu allen anderen...
Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger erinnerte an die Bemühungen des Konzils von Konstanz (1414-1418), die...