Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands verlangt Beraterinnen für die geplante Bischofssynode zu Ehe und Familie im Oktober 2014 in Rom.

Denn Frauen wüssten um die großen Spannungen zwischen kirchlicher Lehre und Lebenswirklichkeit, sagte die kdf-Vorsitzende Maria Theresia Opladen am 20. Juni auf einer Delegiertenversammlung in Mainz. Von dieser Mitarbeit in können alle Gremien und die Bischöfe profitieren. Deshalb sollten Frauen in allen Gremien und besonders in der Bischofssynode in Rom ihre Erfahrungen direkt einbringen können. (www.focus.de v. 20. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Dazu könnte das Spenden von Sakramenten wie Taufe, Krankensalbung oder „möglicherweise" der Beichte gehören, sagte Gerl...
Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger erinnerte an die Bemühungen des Konzils von Konstanz (1414-1418), die...
In einem Inteview im „Kölner Stadtanzeiger“ vom 7. 3. beklagte der Kardinal „manchmal eine übergroße Macht Roms. Aber ‚...