Die Anglikanische Beratende Versammlung (Anglican Consultative Council, ACC) verabschiedet bei ihrer jüngsten Tagung in Lusaka (Sambia) mehrere Beschlüsse zu ökumenischen Fragen.

Wie die Anglikanische Weltgemeinschaft in London mitteilte, rief das Leitungsgremium zum gemeinsamen Gedenken des 500. Jahrestags des Reformationsbeginns auf und erinnert an die mittlerweile erreichten Dialogvereinbarungen mit Lutheranern, Katholiken, Methodisten und Orthodoxen. In der Resolution heißt es, der ACC „begrüße und bestätige“ die „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ des Lutherischen Weltbundes und des Vatikan von 1999. Lobend erwähnt der Beschluss auch den „Helsinki-Bericht“ über ein gemeinsames Verständnis von Anglikanern und Lutheranern von Gottes rechtfertigender Gnade und die 1986 von der Internationalen Anglikanisch-Katholischen Kommission vorgelegte Erklärung „Erlösung und die Kirche“. Anglikaner sollten gemeinsam mit Lutheranern und anderen ökumenischen Partnern in Gottesdiensten sowie im Studium und der Mission an dieses Ereignis erinnern und sich das Leitwort des Lutherischen Weltbunds „Befreit durch Gottes Gnade“ zu eigen machen. (www.de.radiovaticana.va u. kna vom 3. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

In einer Audienz am 10. Februar konnte der Papst die Lage der Christen in Irak mit Ministerpräsident Haydar al-Abadi...
Anlässlich des islamischen Opferfestes am 1. September hat der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn die...