Die deutschsprachigen Teilnehmer der Bischofssynode über Ehe und Familie haben eine stärkere Würdigung des konkreten Einzelfalls im kirchlichen Umgang mit gescheiterten Ehen gefordert.

Die konkreten Situationen dürfen nicht unter ein „allgemeines Prinzip subsumiert“ werden, heißt es in einer am 14. Oktober veröffentlichten Stellungnahme der deutschsprachigen Arbeitsgruppe der Synode. Zugleich spricht sich die Arbeitsgruppe für eine positivere kirchliche Bewertung vorehelicher Beziehungen aus. Die Seelsorge müsse den Menschen „auf ihrem Weg hin zur sakramentalen Ehe Zeit der Reifung gewähren und nicht nach dem Prinzip ‘Alles oder Nichts’ handeln“. Barmherzigkeit und Gerechtigkeit seien keine Gegensätze. Beide Grundprinzipien müssten mit „Klugheit und Weisheit“  auf die „jeweilige, oft komplexe Situation“ angewendet werden. Nötig sei eine „personal ausgerichtete Seelsorge, die die Normativität der Lehre und die Personalität des Menschen in gleicher Weise einbezieht“. Sie müsse das Gewissen des Einzelnen berücksichtigen und dessen Verantwortung stärken. Die Kirche stehe hierbei in dem Spannungsfeld zwischen einer „notwendigen Klarheit der Lehre von Ehe und Familie“ und der „konkreten pastoralen Aufgabe“ andererseits, auch jene Menschen zu begleiten und zu überzeugen, „die in ihrer Lebensführung nur teilweise mit den Grundsätzen der Kirche übereinstimmen“. Die deutschsprachigen Teilnehmer plädieren für eine „stufenweise Hinführung“ zum Sakrament der Ehe. Diese müsse von unverbindlichen Beziehungen über unverheiratet zusammenlebende Paare und nur standesamtlich verheirateten Paaren bis hin zur kirchlich gültigen und sakramentalen Ehe reichen. Die Arbeitsgruppe kritisiert, dass die geschichtliche Entwicklung der Ehelehre heute oft „zu statisch“ und „zu wenig biographisch-geschichtlich“ gedacht werde. Die seelsorgerischen Bemühungen der Kirche müssten noch intensiver sein um alle Familien, vor allem jene, die sich in einer schwierigen oder irregulären Situation befänden. Dabei bezieht sich die Arbeitsgruppe ausdrücklich auf Papst Johannes Paul II. (1978-2005). Dieser Gruppe gehören insgesamt 14 Kardinäle und Bischöfe aus neun Nationen an, darunter der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, der emeritierte wie der amtierende Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, Walter Kasper und Kurt Koch, sowie die Kardinäle aus Wien und München, Christoph Schönborn und Reinhard Marx. Ebenfalls auf Deutsch diskutiert der melkitische Patriarch Gregoire III. Laham aus dem Nahen Osten mit. Weitere Mitglieder sind Bischöfe aus Serbien, Finnland, Kroatien, Ungarn und der Slowakei. (http://www.kathpress.at v 14. 10; www.kath.ch vom 14. 10.; JA v. 18. 10.)

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Papst Franziskus empfing am 3. Februar den Kronprinzen von Bahrain, Salman bin Hamad al Khalifa. Nach Angaben der Königsfamilie war bereits im Vorfeld des Besuchs durchgesickert, dass der Kronprinz den Papst nach Bahrain einladen will. Das Königshaus zeigte wiederholt Interesse an guten Beziehungen zum Vatikan. Anzunehmen ist, dass es in dem Gespräch auch um das in Abu Dhabi unterzeichnete „Dokument zur Geschwisterlichkeit aller Menschen“ ging. König Hamad, der Vater des Kronprinzen, hat die Gründung eines „Zentrums für das friedliche Zusammenleben“ veranlasst. Bischof Camillo Ballin, der zuständige Apostolische Vikar, ist unter den zehn Mitgliedern des Vorstands dieses Zentrums. Die Kirche genießt völlige Kultfreiheit, sagte Bischof Ballin. „Das heißt, dass wir in unseren Kirchen bzw. in Kirchenarealen unseren Glauben frei praktizieren können.“ Die neue Kathedrale „Unserer Lieben Frau von Arabien“, die König Hamad 2014 bei einem Treffen mit Papst Franziskus zugesagt hatte, soll schon im September 2020 fertig sein. Zudem soll auch ein Pastoralzentrum entstehen. Dieses Zentrum sei für die Katholiken Saudi-Arabiens von großer Bedeutung, denn Bahrain und Saudi-Arabien sind nur durch eine 24 Kilometer lange Brücke getrennt: „Die Gläubigen aus Saudi-Arabien können also sehr einfach nach Bahrain kommen und wir können ihnen hier einen Platz für ihr Glaubensleben bieten und sie auch unterbringen“, erläuterte der Bischof. (kap u. vn v. 3. 2.)

     

  • Die deutschsprachigen römisch-katholischen Frauenverbände fordern in einer gemeinsamen Erklärung einen gleichberechtigten Zugang von Frauen und Männern zu allen Diensten und Ämtern in ihrer Kirche. „Wir glauben, dass Menschen Gottes Ebenbild sind. Deshalb kommen Frauen und Männern die gleiche Würde und die gleichen Rechte zu", heißt es in dem am 3. Februar veröffentlichten Papier der Vorstände des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), der Katholischen Frauenbewegung (kfb) Südtirol, der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und des Schweizerischen Katholischen Frauenbunds (SKF). Die Katholische Frauenbewegung Österreich (kfbö), die an dem Treffen nicht teilnehmen konnte, teilte mit, sie schließe sich dem Schreiben an. Gefordert werden in dem Papier mit dem Titel „bleiben und erneuern!" unter anderem auch eine Überwindung von Klerikalismus und eine „gendersensible Sprache in der Verkündigung". (kna u. kap v. 3. 2.)

     

  • Vertreterinnen und Vertreter von sieben christlichen Kirchen Oberösterreichs haben am 23. Jänner im Linzer Mariendom einen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst geleitet. Der Anlass war die Gebetswoche für die Einheit der Christen. Derartige ökumenische Gottesdienste fanden in vielen Gemeinden aller neun Diözesen statt. (JA v. 2. 2.)

     

Artikelempfehlungen

Dies berichtet der vatikanische Pressedienst „Fides“. Unter anderem sollen erstmals auch Vertreter der koptisch-...
Sie war im August 2015 durch Brandstiftung zerstört worden. Die Erzdiözese spendiert für den Wiederaufbau den...
In der Hofburg in Wien berieten am 13. Jänner die von Bundespräsident Heinz Fischer eingeladenen Persönlichkeiten die...