Papst Franziskus hat öffentlich um Vergebung für Skandale in der römisch-katholischen Kirche gebeten.

„Ich möchte Sie im Namen der Kirche um Vergebung bitten für die Skandale, die in diesen jüngsten Zeiten sowohl in Rom als auch im Vatikan vorgefallen sind“, sagte das Kirchenoberhaupt am 14. Oktober bei seiner Generalaudienz auf dem Petersplatz. Franziskus bezog sich indirekt auf den Wirbel rund um das Outing des homosexuell fühlenden polnischen Theologen Krzystof Charamsa und um das Beschwerdeschreiben einer Gruppe von 13 Kardinälen an den Papst. Im Internet war am 12. Oktober ein Schreiben konservativer Kardinäle an den Papst veröffentlicht worden. Darin beschweren sich die Kardinäle darüber, dass der Ausgang der laufenden Bischofssynode über die Familie bereits feststehe. Zahlreiche Synodenteilnehmer hätten den Eindruck, dass die neue Arbeitsweise der Synode erdacht worden sei, "um vorherbestimmte Ergebnisse in wichtigen kontroversen Fragen zu erleichtern", heißt es in dem Schreiben, das die italienische Zeitschrift „L'Espresso" am 12. 10. auf ihrer Internetseite im Wortlaut veröffentlichte. (http://www.nzz.ch vom 14. 10.; http://www.wienerzeitung.at v. 14. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Diese nähmen in der Gesellschaft und Kultur eine prägende Rolle ein, heißt es in einer Botschaft der Bischofskonferenz...
In der Einrichtung des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg (LSVD) informierte er sich gemeinsam mit der...
Dass Papst Franziskus die Zulassungsbedingungen zum Priesteramt radikal ändert, wenn die Bischöfe des Amazonas-Gebiets...