Die Bistümer Passau, Regensburg und Eichstätt geben ihre Blockade auf und werden nun das neue, liberalere Arbeitsrecht der römisch-katholischen Kirche übernehmen.

Wegen inhaltlicher Bedenken hatten die Bistümer das zum 1. August gelockerte Recht zunächst abgelehnt – im Gegensatz zu den übrigen 24 Diözesen in Deutschland. Das neue Arbeitsrecht sieht unter anderem vor, dass eine Scheidung nur noch in Ausnahmefällen ein Kündigungsgrund ist für Mitarbeiter in römisch-katholischen Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern. Auch eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft ist nicht mehr automatisch ein Hindernis, um einen Job in einer kirchlichen Einrichtung zu bekommen. (http://www.kathpress.at vom 14. 10.; http://www.sueddeutsche.de vom 13. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Arme bekommt ständig seine Grenzen aufgezeigt. Er muss lernen, sie zu lieben. Ähnlich ist es mit der Kirche: Sie...
  Der Schweizer Theologe Hans Küng fordert eine Rehabilitierung von Martin Luther durch die römisch-katholische Kirche...
Die Außerordentliche Synode zum Thema „Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“...