Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) fordert von den islamischen sudanesischen Gerichten die sofortige Freilassung von Mariam Jahja Ibrahim Ishag.

Weil der Vater ein Muslim ist, gilt sie als eine Muslima, obwohl sie christlich erzogen wurde und einen Christen geheiratet hat. Nach dem Ende der Kindheit ihrer zwei Kinder muss sie erhängt werden. „Es gibt keinen Zwang in der Religion“, zitiert die IGGiÖ  Sure 2:256 des Koran. Religionsfreiheit als Menschenrecht sei „ein hohes Gut, das sich mit islamischen Werten deckt“. Darum sei das Vorgehen des sudanesischen Gerichts für die IGGiÖ „nicht nachvollziehbar und schadet dem Ansehen des Islams  …  Als Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich appellieren wir also an die Verantwortlichen im Sudan, die Freilassung der inhaftierten jungen Frau zu veranlassen“. (religion.ORF.at v. 5.6.)

 

Artikelempfehlungen

Es ist die erste Begegnung dieser Art zwischen dem römisch-katholischen Kirchenoberhaupt und dem Imam der angesehenen...
Am 6. Juli 1415 wurde er trotz der Zusicherung des freien Geleits durch das Konzil von Konstanz als Ketzer verurteilt...