Eine weitere ökumenische Initiative in Osteuropa: Je 12 katholische und orthodoxe Bischöfe vereinbarten mehr Kooperation zur Verteidigung von Werten.

Papst Franziskus sandte diesem ökumenischen Dialogforum eine Grußbotschaft und äußerte den Wunsch, dass die christlichen Konfessionen einander mit Güte und Respekt begegnen sollten. Er mahnte auch den Schutz der Religionsfreiheit in ganz Europa ein. Das Treffen in Minsk stand unter dem Thema „Religion und kulturelle Verschiedenheit“. In der am 5. Juni veröffentlichten Schlussbotschaft heißt es: „Als Hirten wollen wir das Beste aus unserer Moral und Ethik in der Öffentlichkeit präsentieren – unserem Volk, unseren Regierungen und den europäischen Institutionen“. Vorrangig ist die Abschaffung der Todesstrafe in Weißrussland. (Kathweb/KAP v. 6. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Die frühere Dozentin am Theologisch-Pastoralen Institut von Mainz, Katrin Brockmöller (41), folgt Franz Josef Backhaus...
Auf diese Weise sollen alle Pfarren, "die sich als lebendig und funktionsfähig erweisen, erhalten bleiben. […] Die...
Mit diesen Worten hat sich Papst Franziskus am 13. April gegen eine „Fassaden-Religiösität“ gewandt, die „nur auf den...