Die Leitung der russisch-orthodoxen Kirche weist die innerorthodoxe Kritik am Treffen des Patriarchen Kyrill I. mit Papst Franziskus in Havanna (Kuba) zurück:

Der „Außenminister“ der russisch-orthodoxen Kirche, Metropolit Hilarion, sprach von „orthodoxen Eiferern“ und warf ihnen vor, die russisch-orthodoxe Kirche spalten und in eine „Sekte ähnlich ihrer eigenen Gruppe“ umwandeln zu wollen. Kritiker des Treffens in Havanna unterzeichneten nämlich eine Erklärung, die diese Begegnung als Verrat des orthodoxen Christentums bezeichnet. Hilarion dazu: Es handle sich bei dieser „Protestkampagne“ „um nichts Anderes als Pharisäertum“. (JA vom 1. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Wir haben unsere politischen und theologischen Meinungsverschiedenheiten, und das ist auch gut so. Aber als Nachfolger...
Diese Demutshandlung in Erinnerung an die Fußwaschung Jesu am Donnerstag vor seiner Kreuzigung machte der Papst diesmal...