Die Leitung der russisch-orthodoxen Kirche weist die innerorthodoxe Kritik am Treffen des Patriarchen Kyrill I. mit Papst Franziskus in Havanna (Kuba) zurück:

Der „Außenminister“ der russisch-orthodoxen Kirche, Metropolit Hilarion, sprach von „orthodoxen Eiferern“ und warf ihnen vor, die russisch-orthodoxe Kirche spalten und in eine „Sekte ähnlich ihrer eigenen Gruppe“ umwandeln zu wollen. Kritiker des Treffens in Havanna unterzeichneten nämlich eine Erklärung, die diese Begegnung als Verrat des orthodoxen Christentums bezeichnet. Hilarion dazu: Es handle sich bei dieser „Protestkampagne“ „um nichts Anderes als Pharisäertum“. (JA vom 1. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

"Wer bin ich, dass ich Menschen verurteile? […] Ich bin in manchen Ansichten gewachsen, gereift, und sehe vieles...
In einer Predigt am 21. März in der römischen Kirche San Gregorio VII. vor ca. 900 Opfer des „organisierten Verbrechens...