Die vier großen österreichischen Reformbewegungen richteten anlässlich der Ergebnisse der Weltbischofskonferenz zu Ehe und Familie einen Offenen Brief an die österreichischen Bischöfe:

„Die Zeit der Entmündigung ist vorbei“. Und weiter: „Liebe Bischöfe, bewältigt mutig und unverzüglich das Umdenken zu einem neuen Verständnis Eures Amtes […] und unternehmt alles, um die eigentlichen Verantwortungsträger der Kirche zu sein […] Die Getauften und Gefirmten sind niemandes Untergebene, so wie auch Ihr Bischöfe nicht solche seid, sondern wie wir alle zur schöpferischen Kraft des Glaubens berufen […Die Reformkräfte] erwarten, endlich Partner fruchtbaren Gedankenaustauschs in einer neuen und hoffnungsvollen Ära der Kirchenentwicklung sein zu können“, schreiben die Sprecher von Laien-Initiative, Pfarrer-Initiative, Priestern ohne Amt und der österreichischen Plattform „Wir sind Kirche“. (JA vom 13. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Kirchen in Pakistan und die Menschenrechtsorganisationen begrüßen diesen Schritt und nennen ihn eine „historische...
„Wirklich schwer tue ich mich …  mit der aus meiner Sicht zunehmend tendenziösen Berichterstattung“. Dadurch werde eine...