Durch die Krise in der Ukraine scheint der Patriarch von Moskau zu größerer ökumenischer Zusammenarbeit mit der römisch-katholischen Kirche bereit zu sein.

Vor der Vorkonferenz („Synaxis“) zum Panorthodoxen Konzil hat der Ökumenische Patriarch von Konstatinopel keine Einwände erhoben gegen die Subsumierung der ukrainisch-orthodoxen Kirche unter das Moskauer Patriarchat. Offensichtlich im Gegenzug hat der Außenamtschef der Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, keine Einwände erhoben gegen den Primat des Patriarchats von Konstantinopel über alle autokephalen orthodoxen Kirchen, so der italienische Ostkirchenexperte Gianni Valente in einem Artikel des Webportals „Vatican Insider“. Hilarion in seiner Rede vor der Synaxis am 3. März: „Wir müssen deshalb vor unserer Herde und vor der Welt jene Probleme aufzeigen, die uns heute Sorgen machen und nicht mehr jene, die die orthodoxen Kirchen in den 1970er- und 1980er-Jahren beschäftigten.“ (Kathweb/KAP v. 6. 3.)

 

Artikelempfehlungen

„Sie muss sich wandeln. Und natürlich ändert sich durch Reformen der Glaube nicht“, sagte Marx dem Magazin „Der Spiegel...
Die deutschen Bischöfe wollen die Ehe- und Familienpastoral neu ausrichten. Dabei buchstabieren sie Vorschläge des...