Ein weiteres Zeichen der Entspannung in den Beziehungen mit der russisch-orthodoxen Kirche: Der „Päpstliche Chor der Sixtinischen Kapelle“ gab am 25. u. 26. Mai ein Konzert in Moskau gemeinsam mit dem Moskauer „Synodalchor“ des Moskauer Patriarchats.

Das Konzert im Großen Saal des Tschaikowskij-Konservatoriums fand aus Anlass des fünften Jahrestages der Amtseinführung des russischen Patriarchen Kyrill I. statt. Im Gegenzug dazu wird der Synodalchor am 29. Juni 2014 bei der Pontifikalmesse des Papstes im Petersdom singen. (JA v. 1. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Im römisch-katholischen Bistum Osnabrück übernehmen auf den Inseln Juist und Langeoog statt eines Priesters jetzt...
Nach der Zerstörung eines Hindutempels in der Provinz durch einen aufgebrachten islamischen Mob leistete die Regierung...
Eucharistie bedeutet, in der Gemeinschaft mit Christus zu bleiben und sich nicht zum Götzendiener herabwürdigen zu...