Eine muslimische britische Abgeordnete beklagt die Christenverfolgungen in Syrien.

Die britische Staatsministerin  für den Bereich „Glauben und Glaubensgemeinschaften“, Baroness Sayeeda Warsi pakistanischer Abstammung, schreibt in einem Leitartikel der Vatikanzeitung „Osservatore Romano“ (!) am 10. Jänner 2014: Die Bedrohung der Religionsfreiheit sei zu einer „weltweiten Krise“ geworden. Es sei eine „Tragödie …, dass gerade dort, wo das Christentum seine Wurzeln hat, diese religiöse Verfolgung stattfindet, die so viel Diskriminierung, Ungerechtigkeiten Zwangskonvertierung und Qualen mit sich bringt“. (CSI, Christen in Not 2/2014)

 

Artikelempfehlungen

Die promovierte Bauingenieurin Zekra Alwach ist gewählt worden, um mit den Missständen ihres Vorgängers Naim Abub...
In einem Resümee des Ad-limina-Besuches der tschechischen Bischöfe im Vatikan berichtete der Diözesanbischof von...
Die Verkündigung des Evangeliums sei nicht nur Aufgabe von „Missionsprofis“ mit Weihe, sondern aller Getauften, heißt...