In einem Interview ist Kardinal Walter Kasper für mehr Frauen in kurialen Leitungsämtern und für eine begrenzte Amtszeit. Danach sollten alle Leiungspersonen wieder in den pastoralen Dienst zurückkehren.

In dem Interview in der italienischen Zeitung „Avveniere“ nahm er zu seiner programmatischen Rede vom 20. Februar vor der Kardinal-Vollversammlung ergänzend Stellung: So sollten in Päpstlichen Räten und übergeordneten Kongregationen zahlreiche Frauen mitarbeiten. Es sei „absurd“, dass die Frauen an der Kirchenspitze unnötigerweise derart unterrepräsentiert sind. Auch unter den Theologen, die für die Glaubenskongregation arbeiten, fehlen Theologinnen. Außerdem kritisiert Kardinal Kasper den Brauch, wichtige Kurienmitarbeiter zu Bischöfen zu weihen. Das wäre ein „Missbrauch der Sakramente“, denn das Bischofsamt müsse mit dem Hirtenamt verbunden sein und nicht vorwiegend bürokratische Aufgaben erfüllen. (JA v. 16. 3.)

 

Artikelempfehlungen

Wie das Meinungsforschungsinstitut „Latinobarometro“ mitteilte, folgten auf den Plätzen zwei und drei die Massenmedien...
Nach massiver Kritik der Gläubigen gelobte Erzbischof Wilton Gregory, „überlegter zu handeln und besser zuzuhören“. Er...
Unter dem Motto „Gemeinsam leben“  kamen rund 150 Kinder und Jugendliche zusammen, um sich „früh für Toleranz und...