In einem Interview ist Kardinal Walter Kasper für mehr Frauen in kurialen Leitungsämtern und für eine begrenzte Amtszeit. Danach sollten alle Leiungspersonen wieder in den pastoralen Dienst zurückkehren.

In dem Interview in der italienischen Zeitung „Avveniere“ nahm er zu seiner programmatischen Rede vom 20. Februar vor der Kardinal-Vollversammlung ergänzend Stellung: So sollten in Päpstlichen Räten und übergeordneten Kongregationen zahlreiche Frauen mitarbeiten. Es sei „absurd“, dass die Frauen an der Kirchenspitze unnötigerweise derart unterrepräsentiert sind. Auch unter den Theologen, die für die Glaubenskongregation arbeiten, fehlen Theologinnen. Außerdem kritisiert Kardinal Kasper den Brauch, wichtige Kurienmitarbeiter zu Bischöfen zu weihen. Das wäre ein „Missbrauch der Sakramente“, denn das Bischofsamt müsse mit dem Hirtenamt verbunden sein und nicht vorwiegend bürokratische Aufgaben erfüllen. (JA v. 16. 3.)

 

Artikelempfehlungen

In eine Interview mit der Südtiroler Kirchenzeitung „Sonntagsblatt“ vom 6. April sagte der Kardinal, es sei „absurd“,...
Die römisch-katholische Kirche in Kerala (Südindien) initiiert eine Gruppe von Priestern, Ordensschwestern und Laien,...